Neujahrsgruß von Bürgermeister Hubert Wegener

Weihnachten ist vorbei und wir stehen an der Schwelle zu einem neuen Jahr. Jetzt ist die Zeit der Besinnung, auf das vergangene Jahr zu schauen und einen Ausblick auf das neue Jahr zu wagen.

Früh im Jahr wurden wir mit dem Sturmtief „Friederike“ mit einer Kraft überrascht, die uns an „Kyrill“ aus dem Jahre 2006 erinnerte. Der Sturm sorgte für größere Schäden im Gemeindegebiet. Besonders hat es den Gemeindewald in Himmelpforten und die Fürstenbergschule getroffen. Zum Glück wurde kein Mensch verletzt. An dieser Stelle möchte ich allen ehrenamtlichen Helfern der freiwilligen Feuerwehr und des Deutschen Roten Kreuzes sowie den Bürgerinnen und Bürgern danken, die Schlimmeres verhindert und bei den Aufräumarbeiten tatkräftig mitgewirkt haben.

Besonders gefreut hat mich wieder das schon traditionelle, herausragende ehrenamtliche Engagement all derer, die sich in ihren Orten für die Gemeinschaft eingebracht haben. Mein Dank gilt besonders den Bürgerinnen und Bürgern, die auf karitativem, sportlichem und kulturellem Gebiet in Kirchen, Vereinen, Verbänden, Institutionen und Initiativen beruflich und ehrenamtlich tätig waren. Nicht zuletzt danke ich den Mitgliedern des Rates und der politischen Ausschüsse recht herzlich für die gute Zusammenarbeit.

Bei dem Dank für das Mitdenken, Mitwirken und Mitarbeiten stelle ich zwei Personen aus dem Gemeindegebiet besonders heraus.

Dieses Jahr wurde am ersten April Herr Alfons Wortmann geehrt. Er erhielt im Rahmen einer kleinen Feierstunde die Verdienstmedaille der Gemeinde Ense für seine Jahrzehnte langen Verdienste um das ehrenamtliche Engagement im Schützenwesen und der damit verbundenen Stärkung mitmenschlicher Beziehungen.

Theodor Kies war 10 Jahre lang im Schiedsamtsbezirk Ense tätig und hat altersbedingt dieses Amt an Herrn Martin Schwamborn übergeben. Die Gemeinde Ense ist ihm zu großem Dank verpflichtet. Auch das Amtsgericht hat sein Wirken besonders gewürdigt. Sein Einsatz zur Lösung nachbarschaftlicher Konflikte ist erwähnenswert und nicht selbstverständlich.

Mit viel Eigenleistung konnte wieder für die Kinder und Jugendlichen ein umfangreiches Ferienprogramm angeboten werden. Dies war nur realisierbar, weil viele Mitglieder von Vereinen und Verbände in ihrer Freizeit die Aktionen geplant und umgesetzt haben. Die große Beteiligung bestätigt den Erfolg.

Darüber hinaus hat sich im Jahr 2018 wieder viel bewegt. Zahlreiche Baumaßnahmen in allen Ortsteilen konnten abgeschlossen oder auf den Weg gebracht werden. An dieser Stelle weise ich auf den Neubau des Kindergartens „Die Möhneräuber“ in Niederense hin, welcher im November an den Start gegangen ist. Damit konnte der Bedarf an Kindertagesbetreuung für Kinder unter 3 Jahren gedeckt werden.

Erstmals in unserer Geschichte haben wir eine gemeindeeigene Gesellschaft gegründet, die Ense-Werke GmbH. Ziel dieses Unternehmens ist die Beteiligung der Gemeinde am Strom- und am Gasnetz auf dem Enser Gebiet. Diese Kooperation mit der RWE-Tochter innogy wurde vor wenigen Tagen durch die Unterzeichnung der Verträge besiegelt. Ich verspreche mir davon eine Mitsprache bei der Gestaltung der Energieversorgung in Ense und zusätzlich einen Vorteil für den Enser Finanzhaushalt aus den Netzentgelten, die in Ense gezahlt werden.

Am 01.07.1969, also vor fast 50 Jahren, entstand im Zuge der kommunalen Neuordnung aus 14 selbstständigen Orten die heutige Gemeinde Ense. 50 Jahre sind eine stolze Zeit voller Geschichte, Gemeinschaft, Freude, Trauer, großen Herausforderungen, aber auch großen Erfolgen. Diese Tage möchte ich gemeinsam mit Ihnen am ersten September-Wochenende 2019 feiern. Dazu lade ich Sie schon jetzt herzlich ein. Über die Feierlichkeiten werden Sie rechtzeitig informiert.

Wie Sie lesen, können wir mit Stolz, Zuversicht und Selbstbewusstsein die Herausforderungen des Jahrs 2019 angehen. Mit unser aller Zutun können wir unser soziales und solidarisches Ense familien- und lebenswert erhalten.

Ich bedanke mich hiermit für das mir entgegengebrachte Vertrauen und wünsche Ihnen ein friedliches, erfolgreiches und gesundes neues Jahr.

Ihr
Hubert Wegener
Bürgermeister

Bürgermeister Hubert Wegener