Corona-Schnelltestzentrum in den Startlöchern

Jeder Bürger hat die Möglichkeit, einen kostenlosen Corona-Schnelltest pro Woche durchführen zu lassen. Mit der Stern-Apotheke in Bremen sowie den Hausarztpraxen Swyter in Niederense und Rivera in Bremen bestehen aktuell drei Anlaufstellen für die Schnelltests.

Aktuell laufen zudem die Vorbereitungen für ein weiteres Schnelltestzentrum in der Hubertushalle in Niederense auf Hochtouren. „Meine Mitarbeiter stehen in engem Kontakt zum DRK und zu Mitgliedern der Feuerwehr Ense. In Kooperation mit der Stern-Apotheke werden wir das Testzentrum bis zum nächsten Freitag an den Start bringen“, freut sich Bürgermeister Rainer Busemann über das Gemeinschaftsprojekt verschiedener Enser Institutionen. „Ich bedanke mich schon jetzt für die spontane und unkomplizierte Unterstützung. Das ist nicht selbstverständlich, zumal das DRK schon im Impfzentrum und durch den Fahrdienst für ältere Menschen zum Impfzentrum sehr aktiv ist“, so Busemann. Ziel ist es, durch umfassende Tests vor allem Personen zu identifizieren, die mit Corona infiziert sind, aber keine Symptome aufweisen. Mittelfristig helfen die Tests auch, um weitere Öffnungen von Geschäften und auch der Gastronomie zu ermöglichen.

Als Standort für das Schnelltestzentrum wurde die Hubertushalle in Niederense, Am Heuerwerth, ausgewählt. Hier ist ein barrierefreier Zugang gewährleistet und es steht eine ausreichende Anzahl an Parkplätzen für die Besucher zur Verfügung.

Zu Beginn wird eine Teststraße an den Start gehen, die jedoch bei Bedarf um weitere Teststraßen erweitert werden kann. Am Donnerstag wird es einen Testlauf geben, um zum eigentlichen Start gut vorbereitet zu sein. Ab Freitag startet dann der Betrieb des Testzentrums

Das Testzentrum ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

  • Donnerstags von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr
  • Freitags  von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr
  • Samstags von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
  • Sonntags von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Die Testungen im Schnelltestzentrum können ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung erfolgen. Termine können online über die Homepage der Gemeinde Ense www.gemeinde-ense.de/schnelltest vereinbart werden. Das Testergebnis wird direkt nach der Testung digital übermittelt.  

Schulen und Kitas bleiben geöffnet

Die 7-Tages-Inzidenz in Ense liegt seit einigen Tagen über 100 Infizierten pro 100.000 Einwohner. Bei der Gemeindeverwaltung gingen in den vergangenen Tagen einige Anfragen ein, ob sich die möglicherweise auf den Präsenzunterricht an den Schulen und den Betrieb der Kitas auswirken könnte. Aktuell bestehen keine Planungen, die Schulen oder Kitas zu schließen. Diese Entscheidung behält sich das Land NRW vor. Schließungen kommen nur in Betracht, wenn der Inzidenzwert landesweit oder kreisweit signifikant und dauerhaft über der Marke von 100 liegt. Das ist aktuell, trotz tendenziell steigender Zahlen, nicht der Fall. Bei der Betrachtung nur einer Kommune sind sehr starke Schwankungen der Inzidenzwerte zu beobachten. Daher ist der Inzidenzwert einer einzelnen Gemeinde nur bedingt aussagekräftig.

v.l.: Dennis Schröder, Marion Schirp und Andreas Langesberg